Musikalische Früherziehung

Musikalische Früherziehung findet in den Räumen der Musikakademie Aachen, Hartmannstr. 2 statt.

Warum früh beginnen….?
„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr…..“Sinngemäß diesem Sprichwort wird deutlich, weshalb gerade in jungen Jahren eine musikalische Förderung so wichtig ist. Insbesondere im 3. bis 6. Lebensjahr eines Kindes können hier die Weichen zur Musik erfolgreich gestellt werden.

In diesem Alter ist eine hohe Auffassungsgabe und spielerische Lernfähigkeit zu beobachten. Bei uns werden Begabungen entdeckt und gefördert. Daher setzen wir genau an diesem Punkt an, da eine frühe Heranführung an die Musik immer ein idealer Grundstein für späteres Interesse ist.

Jede spätere Instrumentalausbildung, egal, auf welchem Instrument – basiert auf dem musikalischen Erfahrungs -und Erlebnispotentials dieses Lebensabschnitts.

Keins noch so intensives Nachholen der musikalischen Schulung kann später das musikalische Gehör und das rhythmische Gefühl herausbilden.
Eine frühe musikalische Förderung kann darüber hinaus auch die geistige und seelische Entwicklung eines Kindes nachhaltig positiv beeinflusst und Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit und das Sozialverhalten haben. Es liegt in der Verantwortung der Eltern  die Weichen des Lebens für ihre Kinder richtig zu stellen.

Daher kommt der musikalischen Früherziehung der JOHANN SEBASTIAN BACH MUSIKAKADEMIE eine Schlüsselstellung zu.
Wir sind bestrebt den Kindern das Erfassen von Melodien über das Gehör zu vermitteln, diese zu singen, diese auch auf einem Tasteninstrument spielen zu können.

Wie lange dauert eine Unterrichtsstunde?

Diese Antwort befindet sich im Aufbau.

Wo findet der Unterricht statt?

Diese Antwort befindet sich im Aufbau.

Ich habe weitere Fragen!

Kein Problem! Wir beantworten Ihre Fragen gerne, rufen Sie uns einfach während unserer Bürozeiten an. Wir sind täglich von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr unter den folgenden Nummern erreichbar.

Tel: 0241 – 4354369
Mobil: 01520 – 1840153

Musiktherapie

Musiktherapie als Entwicklungsförderung

Sie ist in der Verbindung zwischen Pädagogik und Therapie angesiedelt und eignet sich besonders für ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot in pädagogischen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen. Dieses richtet sich an Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderungsbedarf  und/oder akuten Schwierigkeiten.

Durch das Medium Musik ist eine nonverbale Kommunikation und Ausdrucksmöglichkeit gegeben, welche ergänzend und erweiternd wirkt und durch die ein anderer Zugang ermöglicht wird als der, den das Kind sonst gewöhnt ist.

Das Setting

Entwicklungsfördernde Musiktherapie an Kindergärten und Schulen wird in drei Formen angeboten, die Dauer richtet sich nach den Bedingungen der Einrichtung und erfolgt in Absprache.

  1. Einzeltherapie
  2. Gruppentherapie mit speziell hierfür vom Therapeuten in Absprache mit dem Pädagogen vorgeschlagenen Kindern, die individuelle Schwierigkeiten haben ( 3 – 6 Kinder).
  3. Gruppentherapie in Halbklassen, dies ist besonders zu empfehlen, um die Methodik kennen zulernen, mit   den Kindern vertraut zu werden und an einer Verbesserung der Dynamik und der Kommunikation innerhalb der Klasse  zu arbeiten

Indikation 

Für 1. und 2. kommen Kinder in Frage, die Entwicklungsauffälligkeiten und / oder Entwicklungsverzögerungen  in individuellen, familiären, sozialen Bezügen zeigen und sich positiv gegenüber dem Medium Musik verhalten, besonders auch Kinder mit hyperaktiven oder sprachlichen Störungen.

Für 3. eignen sich Schulklassen, Kindergruppen, die niedrigschwellig an eine Verbesserung des Klimas innerhalb der Klasse herangeführt werden sollen.Die Zusammenarbeit und Unterstützung durch die pädagogische Einrichtung ist hier besonders wesentlich, wirkt im Gegenzug auch sehr stark auf sie zurück.

Ziele
– Förderung von Kommunikation
– Förderung von Selbstbewusstsein
– Abbau von Aggression
– Förderung des Sozialverhaltens
– Verbesserung des Lernverhaltens
– Förderung von Konzentrationsfähigkeit

Methodik

Entwicklungsfördernde Musiktherapie arbeitet mit Ansätzen der integrativen Therapie ( Isabell Frohne-Hagemann) und der Ausdruckstherapie ( Hans-Helmut Decker-Voigt und Paolo Knill ), sie wird beeinflußt von den Forschungsansätzen Daniel Sterns, der sich ausgiebig mit der Entwicklung kindlichen Verhaltens befasst hat. Auch der  Ansatz der sogenannten “ kreativen Leibtherapie“ von Udo Baer und Gabriele Frick-Baer ist hier wesentlich.

Im Zentrum steht die Selbstwahrnehmung durch freie Improvisation und, bei der Arbeit mit Gruppen, die Selbstwahrnehmung in geführten musiktherapeutischen Spielen und musikalischen Aktionen, auch in Bewegung.

Ausstattung des Raumes 

Bedingung für ein erfolgreiches musiktherapeutisches Arbeiten ist ein geeigneter, störungsfreier Raum mit einem geeigneten Instrumentarium und einer hellen Atmosphäre.

Musikgarten

Altersgruppe ab 1 Jahr

Gemeinsam musizieren will spielerisches Musizieren in der Familie fördern, denn erst wenn das Kleinkind aktives Musizieren in seiner Umwelt erlebt , wird es Freude am eigenen Musizieren entfalten.

Kleinkinder lernen durch Spielen. 

Leider wissen viele Erwachsene nicht,wie man mit Kleinkindern spielt.

Gemeinsam musizieren will durch Anleitungshilfen für die Eltern zu spielerischem Musizieren mit Kleinkindern anregen sowie Verständnis dafür wecken, dass die musikalischen Anlagen des Kleinkindes dadurch gefördert werden können.

Kindergarten

In der musikalischen Früherziehung sind wir in folgenden Standorten tätig:

Musikakademie Aachen
Hartmannstrasse 2
52062 Aachen

St. Gregorius Kindergarten
Eupenerstr. 216
52066 Aachen

Weitere Infos erhalten Sie unter: 01520 – 1840153